Wie funktioniert smarte Kleidung?

Smarte Kleidung gibt es bislang vorwiegend im Sportbereich. Schon heute kann sie Vitaldaten und zurückgelegte Strecken messen, auf das Smartphone zugreifen und Temperaturschwankungen ausgleichen. Zum Sammeln der Daten sind in der Regel Sensoren eingenäht. Alternativ verweben die Hersteller leitfähige Garne unsichtbar mit dem Stoff, um beispielsweise die Herzfrequenz, den Wasserhaushalt und die Körpertemperatur zu überwachen. Spezielle Pigmente, die bei Wärme ihre Farbe verändern und per Siebdruck auf den Stoff gelangen, eignen sich für textile Displays. Künftig dürften weitere neue Technologien in smarter Kleidung zum Einsatz kommen, etwa flexible Solarzellen und eingewebte Mikroprozessoren.